Muskets and Rapiers (Regelsystem: Muskets and Tomahawks)

Der Zweite Nordische Krieg 1658-1661 sah Dänemark im Kampf mit Schweden als Teil einer Koalition bestehend aus der polnisch-litauischen Adelsrepublik, Brandenburg-Preußen, der Habsburger Monarchie und schließlich auch der niederländischen Republik.
Dänemark hatte gehofft, die Niederlage im „Torstenson-Krieg 1644-1645“ zu rächen, stattdessen stand es sich der Vernichtung ausgesetzt, mit seiner Hauptstadt Kopenhagen belagert und dem größten Teil des Landes, seit 1658 von schwedischen Truppen besetzt. Wenn ein Land so schrecklich ist, braucht es einen Helden, der den Kampf an den Find bringt, und seien die gewonnenen Siege noch so klein – ein solcher Held war Kapitän Svend „Gønge“ Poulsen.
Kapitän Poulsen befehlligte eine Gruppe von dänischen Truppen und Irregulären bekannt als „Gønger“, die in Süd-Zeeland operierten. Svend Poulsens „Gønger“ überfiel schwedische Abteilungen und Versorgungskonvois mit geplündertem Essen und Getränken für die schwedische Belagerungsarmee außerhalb Kopenhagens.
Heute sind Svend Poulsens Heldentaten durch seine Briefe an den dänischen König bekannt. In diesen Briefen notierte er die Zahl der überfallenen Konvois und die Zahl der Schweden, die getötet wurden, in einer trockenen, sachlichen Sprache. Allerdings wurde Svend „Gønge“ Poulsen erst im Jahre 1853 als Held im romantischen, historischen Roman „Gøngehøvdingen“ bekannt. Der Roman wurde 1961 fürs Kino und 1992 als Fernsehserie verfilmt.
Unser Spiel ist eine fiktive Aktion irgendwo in Zeeland im Jahre 1658. Es ist am frühen Morgen und „Gøngerne“ werden einen schwedischen Konvoi und seine Eskorte angreifen, aber weitere Schweden sind in der Nähe.
Etwas modifizierte „Musket und Tomahawks“ Regeln werden verwendet und seid nicht überrascht, wenn ihr lernt, dass einer der dänischen „Gønger“ mit einer Repetier-Muskete bewaffnet ist! Die dänische Armee besaß hundert „Kalthoff“ Gewehre, und so ist es nur „natürlich“ dass eins in den Händen von Svend Poulsens fröhlichen Männern endete.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.